Schnellanfrage

 

Tel.: +49 (0)9763 / 9305631

infokilians-hofde

Wir antworten in der Regel innerhalb von 24 Stunden auf Ihre Nachricht.

Sollten Sie innerhalb dieser Zeit keine E-Mail erhalten haben,

(dies betrifft vor allem Google-Konten wie gmail, gmx, web, yahoo)

überprüfen Sie bitte Ihren Spamordner.

 

 

 

 

Onlinebuchen

"Serrfeld"

... finde deinen Weg

Unser Bauernhof liegt in dem malerischen Fachwerk Dorf Serrfeld, ca. 15 Kilometer südlich von der Kurstadt Bad Königshofen und 10 Minuten nördlich von Hofheim einem bezaubernden Fachwerkstädtchen in Unterfranken.

An manchen Tagen könnte man meinen, in Serrfeld sei die Zeit stehen geblieben.

In den frühen Morgenstunden wenn Tau noch auf den Gräsern liegt und man beim überqueren der Wiese wiedermal nasse Socken bekommt, hört man ganz in der Nähe aus dem Wald ein kuckuck, kuckuck rufen. Es es macht sich ein wohliges Gefühl breit, wenn in der Früh oder am Abend der Kuckuck ruft und außer ihm und dem Wind in den Bäumen nichts zu hören ist. Kein dauernder Lärm stört diese Idylle.

Serrfeld ist ein kleines Dorf umgeben von Äckern und Wiesen, und dem nahen Wald. Es reihen sich viele Fachwerkhäuser aneinander. In der Dorfmitte befindet sich bis heute die Serrfelder Kirchenburg mit ihren sagenumwobenen Geschichten.

Dieser Ort konnte sich bis heute seinen ursprünglichen Charakter bewahren.

In Serrfeld kann man ein aktives Dorf erleben, das mit Fröhlichkeit seine Traditionen pflegt.

Einen Besuch wert ist auf alle Fälle die Kirchenburg im Ort. Sie ist ein Kleinod aus der Zeit um Anno 1040 in der sich 28 Rittersleut in Serrfeld niederließen und die Burg erreichtet wurde. 

1340 wurde Serrfeld Urkundlich als "Seiherfelt" erwähnt. In der Chronik vom Ort kann man in viele Geschichten aus der "guten alten Zeit" eintauchen.

Nicht nur historisches Gut hat Serrfeld zu bieten. Im Sommer jeden Jahres findet die berühmte Grabfeld- Rally statt. Diese ist ein weit bekanntes Spektakel, bei dem die Rennwagen durch das Dorf, direkt an unserem Hof vorbeifahren.Da wird's dann auch mal lauter.

Auch der Maibaum, der hier am Samstag vor Pfingsten erreichtet wird und Pfingstbaum heißt, darf in einem fränkischen Dorf natürlich nicht fehlen.